Aktivitäten

Amphibienschutz

Fleißige Helfer unserer NABU-Gruppe sammeln zu Beginn der Laichwanderung im Frühjahr, je nach Wanderzeit der Tiere, frühmorgens und abends an speziell errichteten Schutzzäunen die dort entlang wandernden Amphibien ab und bringen die eingesammelten Tiere über die Straße zu ihrem Laichgewässern. Aktuell betreut die NABU-Gruppe Flieden noch den Amphibienzaun im Bereich Höf+Haid (bei Laugendrof). Erfreulicherweise wurden am Diebornweiher im Rahmen der Fahrbahndeckenerweiterung 2017 Kleintierdurchlässe eingearbeitet, so dass sich dort in Zukunft das Einsammlen durch unserer Helfer erübrigt.

Wenn Sie sich für die Mitarbeit imAmphibienschutz interessieren, schreiben Sie uns unter: info@nabu-flieden.de


Fledermausschutz

Fledermäuse  sind ein wichtiger Indikator für den naturnahen oder-fernen Zustand unserer Umwelt. Diese "Kobolde derNacht" kommen i.d.R. nur dort vor, wo das Nahrungsangebot (z.B.Fluginsekten, die in der Dämmerung noch aktiv fliegen, als auch und Nachtfalter) vorhanden ist. Fledermäuse sind deshalb, da wo sie noch vorkommen, insofern ein wichtiger Indiaktor für eine relativ intaktes Umfeld. Gerade über die wä#rmeren Monate (ab Mitte April bis Ende Oktober) sollten deshalb viele nachtblühende Blumen, die auch im heimischen Garten blühen sollten, Nektarduft verströmen, der die nachtaktiven Falter anlockt, die der  Fledermaus dann als Nahrung dienen. Wichtig ist, dass zum Schutz der Fledermäuse Wasserfässer nachts abgedeckt sind, damit darin "umherflatternde Insekten" keine Fledermäsue anlocken; eine lebensgefährlich Falle für die Fledermäuse. Weitere Infos zu Fledermäusen erhalten Sie bei uns in den monatlichen sitzungen, oder, falls Sie Fragen haben, auch unter: info@nabu-flieden.de.

Zwergfledermaus
Zwergfledermaus

Pflegemaßnahmen

Die NABU-Gruppe pflegt diverse Standorte, wie z.B.  nabueigene Wiesen, Teichflächen und Streuobstbestände, um  die dort vorkommende Flora und Fauna und den guten Zustand der Flächen möglichst zu erhalten.
Würden diese Bereiche nicht in gewissen Abständen gepflegt, verlören sie an Wert für die dort vorkommenden wildlebenden Tier- und Pflanzenarten.

Gerne können Sie bei diesen Pflegemaßnahmen "zupacken" und damit aktiv im Verein unter Gleichgesinnten tätig sein. Wir freuen uns über jeden Kontakt. Sie erreichen uns per Mail unter:
info@nabu-flieden.de


Quellenschutz

Seit 2014 erfassen wir nach und nach alle natürlichen Quellaustritte in unserer Großgemeinde in der freien Natur.  Für diesen hochinteressanten Bereich suchen wir ebenfalls engagierte Mitglieder, die in ihrer Freizeit mithelfen, diese wertvollen Lebensräume, die nach § 30 BNatschG besonders geschützt sind, zu erfassen. Wir erfassen dabei in einer Datei möglichst alle an der Quelle  vorkommenden Pflanzen-, und Tierarten, sowie Gefährdungspotentiale für die Quelle. Zusätzlich werden die erfassten Quellen per GPS registriert. Wer sich hierfür interessiert und Fragen hat, kann sich gerne per Mail an uns wenden, unter: info@nabu-flieden.de


Vogelstimmenwanderung

Vogelstimmenwanderungen, oder -excursionen, so nennen wir die morgendlichen Spaziergänge in unserer Flur in jedem Frühjahr. Sonntags, morgens um sieben, oder auch mal später, wenn die Natur bereits "aufgewacht ist", begeben wir uns "auf die Pirsch", um durch Vogelbestimmung (optisch und akustisch) die hier vorkommenden Arten, als auch Zugvögel, die hier zwar durchfliegen, aber nicht mehr unbedingt brüten, nachzuweisen. Ein Fernglas ist dabei sehr wichtig und nützlich, auch um Einzelheiten und Eigenarten zur Bestimmung des Vogels besser zu erkennen. Aktuell ruft der NABU (Bundes- als auch Landesverband) immer wieder (das jahr über) dazu auf, Vögel zu melden.Damit soll eine bundes- und/oder hessenweite Erfassung dieser Vögel erfolgen, die auf der Vorwarnliste oder Liste der gefährdten Vogelarten stehen. Aktuell sind dies der Kuckuck und die Goldammer (siehe Bild). Wer sich hierüber gerne weitergehend informieren will, kann sich gerne bei uns melden, auch per mail unter: info@nabu-flieden.de.